Kunst in KL Seite 13

Kunst in der Stadt (121)
031

"Gedenkstätte Synagogenplatz"

Entwurf: Stadtplanung Kaiserslautern Entstehungsjahr: 2002 Standort: Fischerstraße.

Das Mahnmal zur Erinnerung an die jüdischen Opfer des Nationalsozialismus in Kaiserslautern wurde auf dem Fundament der 1938 gesprengten Synagoge errichtet. Ein Teil jenes Mauerfragments an der Fischerstraße, das nach der Sprengung noch einige Tage in den Himmel ragte, wurde maßstabsgerecht nachgebildet, Die Namen der Opfer sind auf der Innenseite der Sandsteinfragmente aufgeführt, Der Torso, der die enorme Dimension der ehemaligen Synagoge verdeutlicht, ist Hauptbestandteil der neuen Platzgestaltung, die auch den Grundriss wieder sichtbar macht. Eine virtuelle Rekonstruktion vermittelt einen Eindruck von der früheren Pracht des im maurisch-byzantinischen Stil errichteten, von Professor Ludwig Levy geplanten jüdischen Gotteshauses.

Foto: eigenes

Kunst in der Stadt (122)
001

"Rotierender Fußball"

Künstler: Karsten Fiebiger, Realisierung: Hans-Michael Kissel,  Entstehungsjahr: 1992 Standort: 1. FCK Fußballstadion

Vor dem Trainingsplatz der Mannschaften des 1. FCK steht die nach dem Entwurf des Kaiserslauterer Architekten Karsten Fiebiger angefertigte Skulptur "Rotierender Fußball". Das von dem Kinetiker Hans-Michael Kissel in Stahl und Edelstahl umgesetzte Konzept besticht durch seine faszinierende technische Ausgefeiltheit. Am Ende eines etwa vier Meter hohen Stabs drehen sich drei verschieden große Ringe um einen, in zwei verschobene Hälften aufgeteilten Fußball. Je nach Windrichtung und -stärke rotieren diese unabhängig voneinander um das "Leder" - dem Zentrum des "Kaiserslauterer Sonnensystems".

Kunst in der Stadt (123)
002

”Stadtansichten”
Künstlerin: Daniela Verbeten, Entstehungsjahr: 2003; Standort: Vorplatz Karstadt Erdgeschosseingang.

Vor dem Erdgeschosseingang des Kaufhauses Karstadt trifft und tritt man direkt auf das Kunstwerk von Daniela Verbeten, Von der Stadt Kaiserslautern beauftragt, installierte die Künstlerin im Jahr 2003 die von der Vertikalen in die Horizontale übertragene Fassadenstudie auf dem Vorplatz des Warenhauses. In eine umrandende Pflasterfläche sind quadratische Gehwegplatten verschiedener Oberflächenstrukturen und -farben im Raster eingelassen. Die mit Zweikomponenten-Betonfarben bemalten Platten symbolisieren verschiedenartig gestaltete Fassadenoberflächen, wie sie in der Innenstadt zu finden sind. Verbeten möchte mit ihrer Arbeit das "bewusste Wahrnehmen des eigenen Umfelds" schulen und vergleicht das Werk mit dem wohl bekannten "Memory-Spiel".
 

Kunst in der Stadt (124)
003

"Fernwärmerohr-Mann"

Künstler: Udo Weilacher, Entstehungsjahr: 2004 Ehemaliger Standort: vor Geschäftsstelle TWK, Burgstraße

Freundlich und Respekt einflößend zugleich flankiert der "Fernwärmerohr-Mann" richtungweisend den Eingang der Geschäftsstelle der Technischen Werke Kaiserslautern in der Burgstraße. Nach dem Entwurf des Künstlers Udo Weilacher fertigte man in der hauseigenen Schlosserwerkstatt der TWK die Skulptur an. Aus Fernwärmerohrstücken verschiedener Durchmesser ist eine Plastik entstanden, die nicht nur Kindern Freude bereitet. Die Assoziation zu einem Roboter ist naheliegend. Die Figur ist „umgezogen“. Sie befindet sich jetzt auf dem Betriebsgelände der SWK in der Karcherstraße und ist leider nicht mehr öffentlich zugänglich. Nur noch anzusehen bei öffentlichen Veranstaltungen oder Firmenführungen.

.

Kunst in der Stadt (125)
004

"Motorrad"

Künstler: Schüler der Meisterschule für Handwerker; Entstehungsjahr: 1994 Standort: Kottenschule; Kammgarnstr. 17

Zum 100-jährigen Jubiläum der Grundschule Kottenschule wurde im Jahr 1994 ein Sandsteinmotorrad auf dem Pausenhof aufgestellt. Die Arbeit eines Schülers der Meisterschule ist einem rasanten Zweirad mit Windverkleidung nachempfunden. Trotz des massiven Sandsteins und der schematisierten Darstellung bleibt die Dynamik der Maschine ungebrochen. So können sich jetzt auch die Jüngsten auf ungefährliche Weise für kurze Zeit als waghalsige Rennfahrer fühlen.

Kunst in der Stadt (126)
028

"Empreinte surfer II"

Künstler: Reiner Mährlein Entstehungsjahr 2000;  Standort: Mühlstraße 10

Vor dem Gebäude Mühlstraße 10 installierte der Künstler Reiner Mährlein aus Rothselberg im Jahr 2000 aus Anlass des Bildhauersymposions der Künstlerwerkgemeinschaft Kaiserslautern seine Skulptur "Empreinte sur fer II". Das Kunstwerk besteht aus drei verschiedenen Materialien: als Basis rötlicher Granit, gefolgt von einer rostroten Eisenplatte, die den darauf liegenden, etwa zur Hälfte in der Auflage angeschnittenen grauen Granitbrocken trägt und dabei die seitlichen Bohrspuren aufnimmt. Das Werk wird von einem weiteren bruchrauen grauen Granitstein an der Längsseite flankiert.

Foto: eigenes

Kunst in der Stadt (127)
005

"Rotation"

Künstlerin: Ritzi Jacobi,  Entstehungsjahr: 2000 Standort: Gartenschau Kaiserberg

Ein faszinierendes Werk ist die im Jahr 2000 im Rahmen des Künstlersymposions "Skulpturenweg Rheinland-Pfalz e.V." angefertigte Stahlskulptur "Rotation" von Ritzi Jacobi auf dem Kaiserberg. Knallgelb gestrichen fällt sie dem Besucher der Gartenschau sozusagen direkt ins Auge. Mehrere unregelmäßige, flache Ringsegmente verbinden sich zu einer Spirale, die beim Hindurchblicken fast eine Art Sogwirkung auf den Betrachter ausübt. Alles scheint sich bei intensiver Betrachtung in Bewegung zu setzen.

Foto: eigenes

Kunst in der Stadt (128)
006

"Wonne Bert Wutz"

Erstellung: Forstamt Kaiserslautern Entstehungsjahr: 2000 Standort: Gartenschau Kaiserberg.

Wonne Bert Wutz darf als Maskottchen der Kaiserslauterer Gartenschau auf dem Parkgelände natürlich nicht fehlen. Das meinte auch das Forstamt Kaiserslautern und schenkte im Jahr 2000 der Gartenschau GmbH eine ca. 1,20 m hölzerne Version des lustigen Schweinchens. Und welcher Standort bietet sich für diesen wichtigen Ehrengast an? Der Kaiserberg. Fröhlich grinsend in Jägerkluft steht Wonne Bert Wutz geschnitzt und gebeizt, das Gewehr geschultert, neben der Informationstafel des Kaiserberg-Eingangs.

Frei nach dem Motto: "Hier Infos holen, sonst knallt's!"

Foto eigenes

Kunst in der Stadt (129)
007

Holzfiguren-Gruppe

Künstler: Hans Scheib, Entstehungsjahr: 2003 Standort: Gartenschau, Kaiserberg

Wie eine eingeschworene Gruppe stehen sechs Holzfiguren auf der Rasenfläche des Kaiserbergs. Mit einer Motorsägearbeit schuf der Künstler Hans Scheib aus geschälten Baumstämmen eine bunte Vielfalt an "verschrobenen" Gestalten. Einige von ihnen erinnern an Holzmasken, die in der alemannischen Fastnacht während der Umzüge getragen werden.

Kunst in der Stadt (130)
008

Kinetisches Objekt

Künstler und  Realisierung: Hans-Michael Kissel;  Entstehungsjahr: 1978 Standort: Studentenwohnanlage Davenportplatz.

In warmem Gelb leuchtend ragt das, entfernt an ein Wasserrad erinnernde Gebilde im Innenhof der Studentenwohnanlage in den Himmel. Durch Wind angetrieben bewegt sich, eingespannt zwischen zwei sich nach oben hin verjüngenden Stahlstützen, das von dem Kaiserslauterer Architekten Folker Fiebiger entworfene und von dem Kinetiker Hans-Michael Kissel realisierte "Kinetische Objekt". Ein komplexes technisches System aus "Windschaufeln", Verstrebungen und Gelenken bietet dem Betrachter ein sich je nach Windeinfluss stetig änderndes Bild. Staunend nimmt man die Vielfalt der Variationsmöglichkeiten wahr.

Hier geht es zu

Seite 01   Seite 02   Seite 03   Seite 04

Seite 05    Seite 06   Seite 07   Seite 08

  Seite 09    Seite 10   Seite 11   Seite 12  

Seite 13   Seite 14   Seite 15

oder wieder zurück