Kunst in KL Seite 10

Kunst in der Stadt (91)
Kunst91

Die aus Sandstein gefertigte Skulptur, die im Wald seitlich der Fußweges von Bau 17 und 18 der Universität zur Pfaffenbergstaße hin zu finden ist, stellt den Abdruck einer menschlichen Figur dar. Das etwa ein Meter hohe Kunstwerk wurde von Anne Blob als Gastteilnehmerin 1982 im Rahmen des internationalen Steinbildhauer - Symposions geschaffen

Foto: eigenes

Kunst in der Stadt (92)
Kunst92

Der fast drei Meter lange Marmortisch steht in einem Teich vor der Zentralbibliothek der Technischen Universität. Er wurde 1982 im Rahmen des internationalen Steinbildhauer - Symposions von der Künstlerin Milena Lah aus Zagreb geschaffen

Foto eigenes

Kunst in der Stadt (93)
Kunst93

Die von dem schwäbischen Maler und Bildhauer Diether Kunerth gefertigte Bronzeplastik “ Die Familie ” ziert den Innenhof des Altstadt - Parkhauses am Rittersberg. Die Firma Dyckerhoff und Widmann, die das Parkhaus baute, schenkte die Plastik 1982 der Stadt

Foto: eigenes

Kunst in der Stadt (94)
Kunst94

Das in Viertelkreisform mit herauskippendem Rechteck gestaltete Kunstwerk aus Sandstein stammt von Isabella Federkeil. Es wurde 1991 im Zuge der Fertigstellung des neuen Keiper - Verwaltungsgebäude am Hertelsbrunnenring geschaffen und liegt auf der Grünanlage des Parkplatzes vor dem Hauptgebäude.

Foto: eigenes

Kunst in der Stadt (95)
Kunst95

Der Brunnen, den der Künstler Gottfried Bräunling aus Hohenöllen im Jahr 1990 geschaffen hat, steht auf dem Rasen des Kaiserslauterer Westpfalz - Klinikums hinter dem Bau 20 der Kinderklinik und dem Bau 10. Der aus Bronze gestaltete Herzbrunnen ruht auf einem Sandsteinsockel

Foto: eigenes

Kunst in der Stadt (96)
Kunst96

Zwei große Personenfiguren hinter einer großen Stele, von dem bekannten Bildhauer und Maler Professor Michael Croissant gestaltet. Das Kunstwerk wurde für die neu errichtete Fachhochschule als Kunst am Bau geschaffen. Professor Michael Croissant ist in der Pfalz renommiert. Im Jahr 1960 erhielt er den Pfalzpreis, 1966 den Purrmannpreis, 1978 den Kunstpreis des Landes Rheinland-Pfalz und 1993 das Bundesverdienstkreuz. Mehrere Werke des Künstlers befinden sich in der Pfalzgalerie Kaiserslautern. Das Kunstwerk ziert den Rasen beim Eingang der Hochschule.

Foto: eigenes

Kunst in der Stadt (97)
Kunst97

Die vom Bildhauer Walter Bauer (Horterhof) geschaffenen Betonstele steht vor der Erfenbacher Mehrzweckhalle. Das bei der Einweihung der Halle im Jahr 1971 der Öffentlichkeit übergebene Kunstwerk weist mit mehreren kleine Reliefs auf die verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten der Halle hin. Störend wirkt das direkt neben dem Kunstwerk stehende Hinweisschild, für das man etwas weiter entfernt eine andere Stellmöglichkeit finden sollte

Foto: eigenes

Kunst in der Stadt (98)
Kunst98

Die Sphinx - Squaw wurde von dem amerikanischen Künstler Todd Nemanic im Verlauf der Internationalen Steibildhauer - Symposions der Technischen Universität Kaiserslautern geschaffen. Das fast zwei Meter hohe Kunstwerk steht an einem von der Pfaffenbergstraße abzweigendem Weg, der zum Gelände der Universität und des Heinrich-Heine-Gymnasium führt

 Foto eigenes

Kunst in der Stadt (99)
Kunst99

Am Waldrand unter der Brücke, an der Gottlieb-Daimler-Straße steht auf dem Gelände der Technischen Universität das etwa 15 Meter lange Kunstwerk - Teerquelle - das Gerd Rappenecker aus Stuttgart im Jahr 1982 im Rahmen des internationalen Steinbildhauer - Symposions der Universität aus Sandstein geschaffen. Bei der Einweihung des Kunstwerkes schüttete der Künstler heißes Bitumen durch den Kopf des großen, stehenden Steines (links) und ließ es durch die leicht geneigte Rille des langen Steinbandes fließen. Mit dem Bitumen strich er den etwas versetzt stehenden Stein (vorne) schwarz an. Inzwischen ist der lange Stein mit der Rille teilweise so zugewachsen, daß man das Kunstwerk in seiner Gesamtheit nicht mehr richtig erkennen kann.

Foto: eigenes

Kunst in der Stadt (100)
Flotenspieler

"Flöte spielender Jüngling"
Künstler: Bildhauer-Werkstatt Giehl Entstehungsjahr: unbekannt.

Standort: Steht vor Beerdigungsinstitut Giehl, Mannheimer Straße 206.

Nachdenklich und in sein Spiel vertieft sitzt der realistisch gestaltete Bronzejüngling auf einem abgerundeten und massiven Sandsteinblock vor dem Bestattungsinstitut Giehl in der Mannheimer Straße. Als "Kunst am Bau" den Eingang flankierend, wurde die von der Bildhauer-Werkstatt Giehl geschaffene Skulptur aufgestellt. Ursprünglich musizierte der Knabe auf einer Bronzeflöte, die leider immer wieder entwendet wurde. Ob man die Flöte nochmals ersetzen wird oder in Zukunft auf die ergänzende Fantasie der Betrachter vertraut, ist derzeit noch offen.

Foto: eigenes

Hier geht es zu

Seite 01   Seite 02   Seite 03   Seite 04

Seite 05   Seite 06   Seite 07   Seite 08

  Seite 09    Seite 10   Seite 11   Seite 12  

Seite 13   Seite 14   Seite 15